Espoto Workshops für Einsteiger und Experten!

Ein Interview mit Marius Meißner, leitender espoto Game Designer und Erlebnispädagoge.

Du hast eine geniale Idee für ein interaktives Spiel oder eine digitale Anwendung und weißt nicht, wie Du diese umsetzen sollst? Oder Du bist bereits Anwenderin oder Anwender unser Serious Games Software und möchtest die Möglichkeiten optimal für Dich nutzen?

Dann erfährst Du hier im Interview mit Marius, wie unser Workshop-Angebot Dich unterstützen kann, Deine Ideen spielerisch und spannend umzusetzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du bereits Erfahrung im Game Design hast oder ein neugieriger Einsteiger bist – die Game Based Thinking Methode wird Dir neue Impulse bieten. Erfahre, warum unser vielseitiges Workshop-Angebot jedem die Möglichkeit bietet, seine Fähigkeiten zu erweitern und seine Ideen auf kreative und effektive Weise umzusetzen. Und das sogar auch unabhängig von unserer Serious Games Software.

Marius Meißner ist nicht nur leitender Serious Game Designer in der espoto GmbH, sondern als leidenschaftlicher Erlebnispädagoge auch ein Experte auf dem Gebiet verschiedener Bildungsprojekte. Mit dieser einzigartigen Kombination aus Erlebnispädagogik und Spieleentwicklung gestaltet er digitale Lernprogramme.

Dabei setzt Marius sein Wissen ein, um mithilfe seiner entwickelten Game-Based-Thinking-Ansatzes Prozesse auf innovative, logische und spielerische Weise zu gestalten. Mit dieser Methode und viel Erfahrung hat Marius ein vielseitiges Workshop- Angebot konzipiert. Hier können Anwender, Einsteiger oder auch Experten neue Impulse für die Umsetzung Ihrer Spielidee bekommen.

Lieber Marius, ihr bietet ab Herbst verschiedene Workshops an. Wie ist die Idee entstanden?

Wir bekommen aktuell sehr viele Anfragen zu Konzepten, in den ganz viele unterschiedliche Zielgruppen möchten, bestimmte Themen eben einfach spielerischer abbilden und in den letzten Jahren haben wir vermehrt dann einfach direkt konkrete Angebote geschrieben, sind zu den Kunden hingefahren. Wir haben viele individuelle Workshops konzipiert und umgesetzt. Im Rahmen dessen habe ich dann aus verschiedenen Trainingsmethoden, Seminaren und Erfahrungen, die ich im Laufe der Zeit gemacht habe, eine neue Methode – die Game-based Thinking Methode – entwickelt. Und daraus sind dann die Workshop-Konzepte entstanden.

Wie ist die Game-based Thinking Methode aufgebaut und was entsteht daraus?

Die Game-based Thinking Methode ist eine Abwandlung aus den Bereichen Design Thinking und Game-based Learning, also das Lernen mit und durch Spielen. Dafür habe ich einen Leitfaden entwickelt und bereits erfolgreich mit unseren Kunden schon konkrete Spielkonzepte entwickelt. Unsere Erfahrungen und auch die Rückmeldungen unserer Kunden sind so positiv, dass wir überzeugt sind, dass wir mit der Game-based Thinking Methode viele weitere interessante Spielideen auf dem Weg zu echten Spielkonzepten begleiten können, beziehungsweise hier den Anwendern ein hilfreiches Tool an die Hand geben können ihre eigenen Ideen sinnvoll umzusetzen.

Wer ist Eure Zielgruppe für die Workshops? Und hast Du ein paar Beispiele für Anwendungsfälle, bei welcher die Game-Based Thinking Methode konkret unterstützen kann?

Die Zielgruppe sind Bildungseinrichtungen, Unternehmen aus dem Bereich Tourismus und beispielsweise auch Personalabteilungen.

Für den Bereich Bildungseinrichtungen sehe ich ein besonders großes Potential und hier hängt auch mein Herzblut. Da gibt es so viele tolle Themen, die im Prinzip noch viel smarter und spannender umgesetzt werden könnten. Besonders bei abstrakten Themen, die aktuell im Jugendbereich durchgeführt werden. Beispielsweise bei Wandertagen, wo es um Exkursionen geht, da habe ich letztens erst wieder beim Ausflug gesehen, dass viele Kids mit so einer ewig langen Blätter Sammlung ausgestattet werden. Im ersten Moment sind die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch mit Spaß dabei, doch wenn es dann darum geht, immer und immer wieder dasselbe zu machen, dann stellt sich dort eben Langeweile ein und die Motivation lässt nach.

Mit einem Serious Game Ansatz kann man solche Sachen einfach ein bisschen spielerischer umsetzen und durch unsere digitalen Tools auch interaktiver gestalten. Für viele Unternehmen ist das für den Personalbereich interessant. Zum Beispiel, um einen Tag der offenen Tür spannend zu gestalten oder beim Thema Onboarding, um hier die Startphase von neuen Mitarbeitern professionell und sympathisch zu begleiten. Das wird in den nächsten Monaten wieder besonders für Unternehmen mit Auszubildenen wichtig, um den Ausbildungsstart gleich zu Beginn erfolgreich zu gestalten. Und dafür bietet der Workshop genau das richtige Handwerkszeug, um Spielideen dann in konkrete Konzepte und letztendlich digitale und hybride Anwendungen umzusetzen.

Unser umfangreiches Workshop-Angebot

Welche Rolle spielt ein gutes Storytelling?

Ein gutes Storytelling spielt eine zentrale Rolle. Wir von espoto haben als Anbieter einer Location Based Game Schnitzeljagd Software das Thema Immersion immer im Fokus, denn wir betrachten beim Storytelling immer verschiedene Blickwinkel. In den meisten Fällen erfolgt die Denkweise zu einem konkreten Thema, über das man entweder aus der Orts- oder Rollenbasierten Perspektive einsteigt. Hier gibt es in der Story vielleicht einen Protagonisten, einen Antagonisten und weitere Rollen, die für das jeweilige Spiel sinnvoll sind.

Besonders für Computerspiele nehmen diese Rollen eine enorm wichtige Funktion ein. In unserem Bereich der Location Based Games spielt aber der Spielort – der Handlungsort – auch zentral eine Rolle. So kann man dementsprechend auch das Storytelling eher aus dieser Perspektive konzipieren. An welchen Ort begibt sich der User? Welche Orte wollen wir vielleicht auch in die reale Perspektive holen, um neben dem Ort, an dem er vielleicht auch spielt, eine Ortsillusion zu erzeugen? Dazu dient der Storytelling Workshop, hier können wir reale und fiktiven Story Elemente miteinander verbinden.

Welche Grundlagen und/ oder Voraussetzungen müssen die Teilnehmer*innen der Workshops mitbringen?

Grundsätzlich ist keine Vorerfahrung notwendig, weil die Workshops logisch aufeinander aufbauen. Jemand, der schon eine konkrete Idee hat, dem werden diese einzelnen Grundschritte helfen, die eigene Entwicklung aus der professionellen Game Design Perspektive zu beleuchten. Mit etwas Vorerfahrung und einer konkreten Idee, könnten die interessierten Teilnehmerinnen oder Teilnehmer aber auch direkt im Workshop Storytelling starten, um die eigene Idee noch weiterentwickeln zu können. Hier ist auf jeden Fall hilfreich, wenn man selbst Spiele gespielt hat und für ein eigenes Spiel schon ein paar Ideen und Grundmechaniken hat. Im Rahmen des Workshops entstehen viele Ideen auch im Prozess und Austausch mit anderen Teilnehmern.

Diese unterschiedlichen Blickwinkel sind sehr wertvoll und anhand unserer Workshop Cards gibt es immer so viel Inspiration, dass im Rahmen eines Storytelling Workshop beispielsweise auch schon komplette Anwendungen durchdacht worden sind, inklusive der Spielorte, Storylines und Rollen.

Verwirkliche Deine Spielidee mit den espoto Workshops

Von den Grundlagen der Spielentwicklung über Storytelling bis hin zur Rätselgestaltung, mit uns lernst Du die Skills, die Du brauchst, um Deine Ideen in die Tat umzusetzen. Melde Dich an – wir freuen uns auf Dich!

Hast Du Fragen zu unseren Workshops, dann fordere jetzt über unser Kontaktformular weitere Information an. 

Weitere Blogbeiträge